Behandlungsprogramm 8

Hauttumoren

Das Hauttumorzentrum am Westdeutschen Tumorzentrum Essen (HTZ) wurde vor mehr als 10 Jahren als Teil des Westdeutschen Tumorzentrums an der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie gegründet. Ziel des Hauttumorzentrums ist es, eine optimale Patientenversorgung für alle Patienten mit prämalignen und malignen Hautneoplasien anzubieten und zum wissenschaftlichen Fortschritt in der Erforschung und der Behandlung dieser Erkrankungen beizutragen.

Mit seinen drei Schwerpunkten -malignes Melanom, kutane Lymphome und epitheliale Hauttumoren- behandelt das Hauttumorzentrum derzeit mehr als 6000 Patienten und unter diesen allein mehr als 1100 Patienten mit malignem Melanom in allen Erkrankungsstadien.

Herauszuheben ist, dass von der Diagnose über die Behandlung bis zur Nachsorge alles am Hauttumorzentrum selbst durchgeführt werden kann.

Das am Zentrum angebotene Diagnostik- und Therapieangebot umfasst die computergestützte Auflichtmikroskopie, die Histopathologie einschließlich Immunhistochemie und Molekularpathologie, die Haut- und Lymphknotensonographie, die Primärexzision und Rekonstruktionschirurgie (Lappenplastiken, schnittrandkontrollierte Exzisionen, etc.), die Schildwächterlymphknoten-Biopsie, Mono- und Polychemotherapien, zielgerichtete Therapien sowie topische und systemische Immuntherapien als auch die Behandlung von therapiebedingten Nebenwirkungen.

Das Hauttumorzentrum arbeitet eng mit den anderen Disziplinen wie der Klinik für Strahlentherapie, der Klinik für Psychosomatik, der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, der Klinik für Gynäkologie, der Klinik für Knochenmarktransplantation, der Klinik für Hämatologie sowie der Inneren Medizin / Tumorforschung zusammen. Ebenfalls besteht ein enger Kontakt mit den niedergelassenen Dermatologen, Onkologen und Hausärzten der Region.

Regelmäßig abgehaltene Tumorboards ermöglichen ein interdisziplinäres Management anspruchsvoller Behandlungskonzepte und schaffen den direkten Expertenaustausch auf dem Campus.
Die Anbindung an niedergelassene Kollegen im Rahmen eines Netzwerkes ist Grundlage für die optimale Patientenversorgung und regelmäßige Nachsorgeuntersuchung der Hautkrebspatienten.

Im klinischen Studienzentrum der Klinik für Dermatologie werden zahlreiche Phase II-IV Studien GCP-konform angeboten. Ausgebildete Study Nurses und erfahrene Prüfärzte behandeln derzeit Patienten mit malignem Melanom, kutanem Lymphom und epithelialen Neoplasien in mehr als 20 verschiedenen klinischen Studien.

Als aktives Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie (ADO) und der EORTC Cutaneous Lymphoma Group sowie Melanoma Group nimmt das Hauttumorzentrum an klinischen Studien der ADO und EORTC und weiteren Sponsoren teil. Jeder Hauttumorpatient wird über die Möglichkeit einer Teilnahme an klinischen Studien im Indikationsgebiet aufgeklärt und Einschluss angeboten. SOPs und regelmäßig durchgeführte interne und externe Schulungen/Treffen sowie auch Monitorbesuche und Audits gewährleisten eine kontinuierliche Qualitätskontrolle.
Zertifikate DIN EN ISO 9001:2008, DKG

Anmeldung von Patienten

Anmeldung
Terminkoordination Dermatologie
Telefon:  0201/723-2332
Fax:        0201/723-5524
E-Mail:    dermatologie@uk-essen.de

Ärztliche Koordinatorin

Frau Dr. med. Lisa Zimmer
Klinik für Dermatologie

Interdisziplinäre Tumorkonferenz

Mittwoch 14.00 - 15.30 Uhr
OPZ II, Raum 510
(Bibliothek der Radiologie)

Mitglieder

Herr Prof. Dr. D. Schadendorf
Klinik für Dermatologie
Telefon: 0201/723-2431

Herr PD Dr. U. Hillen
Klinik für Dermatologie (Dermatohistopathologie)
Telefon: 0201/723-2239

Herr Prof. Dr. M. Schuler
Innere Klinik (Tumorforschung)
Telefon: 0201/723-2000

Herr Prof. Dr. M. Forsting
Institut für Radiologie
Telefon: 0201/723-1538

Herr Prof. Dr. A. Paul
Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie
Telefon: 0201/723-1101

Herr Prof. Dr. M. Stuschke
Klinik für Strahlentherapie
Telefon: 0201/723-2321

WTZ-Förderverein

Ohne den Förderverein gäbe es kein Westdeutsches Tumorzentrum. In seiner heutigen Form hat sich der Verein im Jahr 1995 neu gegründet und 2016 mit der Stiftung Universitätsmedizin Essen zusammengeschlossen. Mehr